Torfabbau-Ende

Torfabbau Ende: das Moor kehrt zurück!

Der jahrzehntelange Kampf gegen den Torfabbau im Günnemoor hat endlich Erfolg! Die Torfabbaufirma „Turba Erden- und Humuswerk GmbH“ zieht ihre Abbau-Anträge zurück. Ca. 15 Millionen m³ Torf wurden seit 1920 im Herzen des Teufelsmoores abgebaut. Dabei wurden ca. 3,5 Millionen Tonnen CO2, die im Torf seit tausenden von Jahren gebunden waren, freigesetzt und verstärken den Treibhauseffekt. Ende 2012 ist Schluss mit dem Torfabbau in der Ortschaft Teufelsmoor. Zuerst die Naturschutzverbände, eine Bürgerinitiative im Dorf Teufelsmoor, am Ende alle Kommunen, alle Parteien im Kreistag und die Kreisverwaltung haben sich gegen Torfabbau und für den Erhalt des Moores eingesetzt. Diese Entwicklung kann ein Beispiel sein für andere Regionen, in denen nachhaltige Nutzung und Moorentwässerung im Konflikt stehen.

Die Veranstaltung soll zum einen die Rücknahme neuer Abbauanträge durch Turba sowie das Ende des Torfabbaus im Günnemoor feiern. Im zweiten Teil soll die Relevanz des Moorschutzes in Niedersachsen thematisiert werden und die politischen, behördlichen und verbandlichen Vertreter zum Thema Stellung beziehen.

Datum: Freitag, 09.11.2012, 15:30-20h (Sonnenuntergang ist ca. 16:40h)

Ablauf:

15:30h Treffen Verlüßmoor, in der Kurve beim Denkmal (Hofladen Lütjen)

Bis ca. 16:30h: Kurze Ansprache Thematik und Abbauende-Erfolg, fotowirksame und symbolische Wiedervernässung eines Torfsodens („den Torf zurück ins Moor bringen“), Beobachtung Einflug Kraniche mit Heißgetränk (Apfelpunsch)?

16:45h/ 17h: Empfang im Schamaika

17:15h – 18:15h: Podiumsdiskussion

Moderation: Frank Bachmann

Eröffnungsworte: Thema Moorschutz, H.-G. Kulp

Podiumsteilnehmer: LK Osterholz, Herr Eckermann (speziell zu Vision Teufelsmoor), Landtagskandidaten der Region/Fraktionen (Zusage bisher: SPD, Linke, Grüne, Piraten; CDU und FDP verhindert …)

18:30h-20h: Abendessen und gemütliches Beisammensein